Karlsruhe

Karlsruhe

Sonntag, 29. Juli 2018

Rückblick auf die Juli-CM

Vermutlich und hoffentlich wird es die heißeste CM in Karlsruhe dieses Jahr gewesen sein. Bei den aktuellen Temperaturen werden selbst knapp 13 km im gemütlichen Tempo zur Herausforderung und brauchen unterwegs einen gewissen Flüssigkeitsnachschub.

Immerhin 173 haben es sich aber nicht nehmen lassen bei tropischen Temperaturen ihr Rad zu schnappen und die Runde in Karlsruhe mitzuradeln. Eine Frau, die das erste Mal dabei war, wollte unterwegs schon aussteigen - einer der Polizisten hat ihr netterweise dann gesagt, dass wir fast am Ziel sind und so ist sie noch bis zum Abschluss im Passagehof dabei geblieben. Dort wurde es dann ganz schön eng, als der ganze Pulk eingetroffen ist.

Bilder habe ich dieses Mal leider gar keine, da ich die Tour selbst geführt habe. Da blieb leider keine Zeit. Aber ihr findet auf jeden Fall Bild- und demnächst vielleicht auch noch Video-Material auf der Internetseite cm-ka.de bzw. auf dem dort verlinkten Blog.

Für die Motorradstaffel der Polizei waren die Bedingungen auch hart. Sitzheizung haben die Motorräder zwar, aber keine Sitzkühlung. Die hätte sich bestimmt mancher von denen gewünscht. Mein Tipp wäre, beim nächsten Mal mit dem Fahrrad mitfahren! (Die Hoffnung stirbt zuletzt!)

Das heiße Wetter und dazu die Mondfinsternis waren auch für das anschließende Fahrrad-Film-Festival in der Kurbel nicht die besten Bedingungen. Dennoch sind einige noch geblieben und haben sich die sehr unterhaltsamen Filme zum Thema Fahrrad angeschaut. Leider mussten wir kurz vorher noch erfahren, dass die Kurbel aus finanziellen Gründen den Betrieb einstellen muss. Das tut mir besonders für die Macher leid, von denen ich im Rahmen der Veranstaltung Jan Peschel und Daniel Ruh persönlich kennen gelernt habe. Es ist sehr schade, dass deren großes Engagement nicht belohnt wird. Persönlich von mir die besten Wünsche an die beiden und ihr Team für die Zukunft.

Mein kleines persönliches Highlight der Tour war meine Eskorte an der Spitze. Diese bestand aus Nina (7), Sarah (10) und Lars (11) begleitet von ihren Eltern. Während Lars wohl schon öfter dabei war, war es für die beiden Mädchen das erste Mal - ich hatte den Eindruck, dass es ihnen auch sehr gefallen hat. Das Beste war für sie natürlich, wenn wir die Gelegenheit hatten, bei Rot über die Ampel zu fahren. Hoffentlich liest das kein 'Nur'-Autofahrer - sonst sagt der gleich wieder, dass hier schon die nächste Generation Rambo-Radler heranwächst.

Jedenfalls konnte ich es mir nicht verkneifen, die Kinder mit ihren Eltern einzuladen, doch mal selbst eine Tour (natürlich mit unserer Unterstützung) anzuführen und dazu alle Schulkameraden mit einzuladen. Am besten nicht nur die eigene Klasse, sondern die ganze Schule, oder alle Karlsruher Schulen. Ich bin gespannt, ob wir da in nächster Zeit mal eine Rückmeldung erhalten oder ja aber vielleicht von anderen Eltern oder Lehrern.

Es waren diesen Freitag sowieso viele Kinder dabei, warum nicht mal eine Critical Mass in Karlsruhe, bei der die Mehrzahl der Teilnehmer Kinder sind. Ich wäre begeistert!

Kommentare:

  1. Ja, warum eigentlich nicht auch in Karlsruhe mal eine Kidical Mass! Gibt es schon länger in anderen deutschen Städten (u.a. Berlin, Hamburg, Darmstadt) :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das war eine sehr schöne Tour, wenn auch ein wenig zu warm. Die Straßenbahnschienen in einem Streckenabschnitt haben mir nicht so zugesagt, weil es stellenweise durch die parkenden Autos dann doch ziemlich eng war.
    Das Problem mit den Polizeibeamten auf dem Fahrrad sehe ich darin, dass es (noch) keine adäquaten Umbauten für Polizeistreifen für diesen Einsatzzweck gibt. Es gibt zwar ein paar Pozizei-E-Bikes, aber mit denen würde ich mit Schutzweste und dem Rest der Ausrüstung auch nicht fahren wollen.
    Wenn ich ein Polizeibeamter wäre, würde ich mir ein Fatbike mit Full-Suspension und E-Antrieb mit Daumengas mit mindestens 1500 Watt bis 100 km/h und 200er Doppelscheibenbremsen vorne wünschen. Lichtanlage und Sirene müssen da auch dran, sonst macht man sich mit dem Ding ja lächerlich.
    Mit einem fahrbaren Untersatz, wie ich das so im Hinterkopf habe, würde da sicher mehr Bereitschaft entstehen, mit einem E-Bike Streife zu fahren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein paar Grad weniger wären mir auch lieber gewesen, aber das lag leider außerhalb meiner Fähigkeiten hier zu korrigieren.
      Den Vorschlag für die Ausstattung für eine mögliche Fahrradstaffel der Polizei finde ich sehr interessant. Wäre nie selbst auf die Idee gekommen, aber vielleicht würde das tatsächlich ein paar Türen öffnen.
      Die dicken Reifen wären dann auch schon die Garantie, dass die Beamten dann mit Straßenbahnschienen keine Probleme bekämen.

      Löschen