Karlsruhe

Karlsruhe

Samstag, 30. Mai 2020

War was am Freitag?

War die erste My Critical Mass in Karlsruhe spürbar, erkennbar? Ganz sicher nicht in dem Maß, wie wenn der Pulk gesammelt durch die Stadt rollt, aber ein paar Indizien gibt es doch.
Reger Fahrradverkehr in der ganzen Zeit - aber geschützt werden die radelnden Menschen nicht vor den aggressiven Autofahrern! Wie wäre es hier mit Tempo 20 für MIV und den ersten Überholverbotsschildern in KA?
Ich selbst war mehrfach in der Stadt unterwegs, teils für die ganz normale Erledigungen, teils gezielt um nach CM-Radlern zu schauen. Die CM-Weste blieb dabei daheim, dafür war das Rad mit der neuesten Errungenschaft - meiner Critical Mask geschmückt. Die Zählstelle in der Erbprinzenstraße habe ich dabei schon mehr als ein Mal passiert.
Mit einer Wäscheklammer wird der Scheinwerfer zum Maskenhalter umfunktioniert.

Was geben die Zahlen her? Kann die Zählstelle ein Indiz dafür liefern, dass die Karlsruher Radler unserem Aufruf gefolgt sind? Immerhin hat der Freitag den bisherigen Tageshöchstwert für 2020 hergegeben. Sicher wurden dabei die üblichen Werktagswerte bei schönem Wetter mit 6900 gezählten Radlern nicht gerade pulverisiert. Allerdings gilt wohl üblicherweise der Mittwoch oder Donnerstag als DER Spitzentag und somit kann ich für mich den Tag schon als Erfolg werten, auch wenn ich nicht den wasserfesten statistischen Nachweis habe.
Anke beim Runden drehen. Zugegebenermaßen sind die gelben CM-Westen auffälliger.
Zwischendurch habe ich dann dort auch mal das Rad abgestellt und einfach etwas beobachtet, was so passiert und wer so vorbei kommt. Immerhin ganz klar 3 CMler dabei gesichtet. Als Erste Anke, die mit nagelneuem Rad 'ihre' Acht radelte und die ich auf einer Runde begleitete. Dann kam noch meine Gastautorin von vor kurzem vorbei und wir haben ein paar Worte gewechselt, als noch eine CM-Weste an uns vorbeiradelte. Leider etwas zu spät von uns erkannt, um zumindest noch grüßen zu können.
Ganz rechts der 29.5., der Tag der My Critical Mass.

Ansonsten genügen 30 Minuten an der Erbprinzenstraße, um eine ganze Menge Aggression und Wut aufzubauen, wenn man sieht, wie in dem Bereich sich der Motorisierte Individualverkehr (MIV) in einer selbsternannten Fahrradstadt sich daneben benimmt und sich das offensichtlich erlauben darf. Von deutlich überhöhter Geschwindigkeit, extrem engen und absolut unnötigen Überholmanövern (Überhol-Tourette!) und Missachten des Stoppschilds bis zum (mal wieder!) Abkürzen durch das kurze Stück reine Fahrradstraße war alles dabei. Die Stadt Karlsruhe und die Polizei Karlsruhe sollten hier endlich mal aktiv werden. Wenn morgen hier etwas passiert, haben sie keinerlei Ausreden, dass man das ja nicht hätte vorher sehen können.
Vermutlich unmöglich wirklich herauszufinden, wie viele mit My Critical Mass im Kopf zu der Zahl beigetragen haben. Jedenfalls war es der bisherige Rekordtag für 2020!

Um zum Thema zurück zu kommen, will ich noch sagen, dass ich hoffe, dass wir bald wieder zur gewohnten Form zurück kommen dürfen. Schließlich konnte eine Woche vorher schon die Fahrraddemo gegen die Abwrackprämie stattfinden - ich habe in der Durlacher Allee immerhin 177 Teilnehmer zählen können. Am 8. Juni werden wir uns wieder mal virtuell treffen und mal schauen, was dann für den neuen Monat anstehen wird.


http://eco-public.com/public2/?id=100004165

http://ka-radler.blogspot.com/2020/05/my-critical-mass-statt-critical-mask.html

Mittwoch, 20. Mai 2020

Mehr Raum fürs Rad!

Mit den Lockerungen der Kontakteinschränkungen formiert sich auch wieder der Protest und die Forderungen nach umwelt- und menschenfreundlicheren Städten und entsprechenden Maßnahmen, um die Verkehrswende zu schaffen und in der ganzen Corona-Misere nicht die viel größere Herausforderung der Klimakrise aus den Augen zu verlieren. Ich würde mal sagen, die Leute, die darauf spekuliert hatten, dass mit dem Lockdown die Stimmen von Fridays for Future oder Ende Gelände, VCD und ADFC, Greenpeace, BUND etc. verstummen würden, haben sich wohl geirrt.
Karlsruhe hat es bisher abgelehnt, solche Fahrradspuren anzulegen oder andere temporäre Maßnahmen einfach mal zu testen. Ich könnte mir das z.B. sehr gut auf dem Ostring vorstellen.

Aktuelle Situation am Karlstor: Radverkehr sucht sich seinen Weg und Einbahnstraßen für Fußgänger

Ein Gastbeitrag von Stammleserin Beate:




Die Bauarbeiten zur Kombilösung sind mittlerweile am Karlstor angekommen: Bei der Kreuzung Karlstraße/Kriegsstraße in südliche Richtung mit allen Auswirkungen auf den Radverkehr, wie sie bereits auch an anderen Stellen auftraten: Es gibt einfach zu wenig Platz für alle Verkehrsarten. Aber statt des Grundsatzes: Erst Fuß-, dann Radverkehr und der Rest für den MIV, kommt das Rad dort derzeit an letzter Stelle – einer Fahrradstadt mehr als unwürdig, vor allem weil dieser Zustand bis mind. September andauern wird.
Blick Richtung Süden auf die neue Baustelle am Karlstor

Montag, 18. Mai 2020

My Critical Mass statt Critical Mask

Eigentlich begannen die Vorbereitungen für die CM im Mai 2020 schon im Februar. Wie im vergangenen November wollte Tim mit meiner Unterstützung die Tour durchführen. Er hatte schon fleißig die ersten Streckenführungen geplant, um bei hoffentlich perfektem Wetter eine schöne Runde anbieten zu können. Es bestand die Chance wieder im Botanischen Garten des KIT zu enden, um dort die Aftermass stattfinden zu lassen. Jeder, der schon mal dabei war, weiß, dass alleine das die Teilnahme lohnt. Dazu hatten wir vor, die Lebenshilfe in Karlsruhe und Bruchsal einzuladen. So hatten wir schon Hoffnung auch wieder richtig viele Menschen zusammen zu bringen. Aber dann kam Corona und es hieß eher Critical Mask als Critical Mass.
Im Mai wird das Logo der Karlsruher CM mal wieder 'ausgeführt'! Wir hoffen auf viel Präsenz im Rahmen der 1. My Critical Mass

Freitag, 15. Mai 2020

Polizeistreifen überall, aber keine auf dem Rad

Aktuell sind ja wirklich viele Polizeistreifen unterwegs in der Stadt, um die gültigen Regelungen wegen der Corona-Pandemie zu überprüfen. Dazu kommen noch die Kontrollen des Kommunalen Ordnungdienstes (KOD), die als Polizeibehörde gekennzeichnet sind. Aber alle mit dem Auto! Obwohl - Gerüchte sagen es - in beiden Behörden Dienstfahrräder vorhanden sein sollen, teils sogar Pedelecs. Selbst im Schlosspark fährt dann aber doch ein Mercedes-Kombi über die Wiese.
Zurzeit viel Polizei-Präsenz in der Stadt - vermutlich wegen Corona-Auflagen. Durchaus sinnvoll, aber warum zu 99% mit dem Auto. Ich habe immerhin eine Fußstreife gesichtet in den Tagen.

Sonntag, 10. Mai 2020

Den Stromversorgern Konkurrenz machen

Seit dem Wochenende ist es endlich soweit. Ich bin Stromerzeuger! Es ist jetzt zwar fast 2 Monate später geworden - 2 Monate übrigens, in denen ja fast durchgehend die Sonne schien. Dazu fing es pünktlich mit dem Einstöpseln zu regnen an und das betriebsbereite Modul sah als erstes Regentropfen statt Sonnenstrahlen. Aber immerhin hat es später wieder etwas aufgemacht, das Ding funktioniert und in Zukunft wird ein Teil unseres Stromverbrauchs aus dem eigenen Solarmodul erzeugt werden.
Der neue Blick über das Balkongeländer - leider zum Produktionsstart mit mehr Regentropfen als Sonnenstrahlen auf dem Panel. Im Haushalt gilt inzwischen die Anweisung, dass beim Öffnen des zu sehenden Sonnenschirms eine Abschattung des Solarmoduls unter ALLEN UMSTÄNDEN zu vermeiden ist! ;)