Karlsruhe

Karlsruhe

Freitag, 24. Mai 2019

Gegen Falschparker!

Falschparker sind lästig und häufig auch gefährlich, wenn sie Radwege zustellen und uns zum Ausweichen auf die Straße zwingen oder an Kreuzungen oder Zebrastreifen die Sicht behindern und dadurch furchtbare Unfälle mit verantworten. Dabei gibt es in Deutschland 160 Millionen Parkplätze, aber das scheint unserem Hunger nach kostenfreien oder zumindest kostengünstigen Abstellplätzen noch nicht zu befriedigen. Es gibt genug Fälle, wo bewusst Autos illegal abgestellt werden in dem Bewusstsein, dass man wegen der geringen Kontrolldichte und der niedrigen Strafen es getrost riskieren kann auf das Geld für Parkhaus oder Parkschein verzichten zu können.
Leider will die CDU die Parkplätze nicht über spezielle Ankerzentren ausweisen und abschieben. Statt Obergrenze eher eine Untergrenze für Parkplätze ins Spiel bringen.


15 Euro sind es wohl in der Regel, die fällig werden. Hier in Karlsruhe beim Gehwegparken inzwischen immerhin 20 Euro, bzw. 30 wenn eine gewisse Standzeit überschritten wird. Lächerlich im Vergleich zu anderen Ländern, wo häufig 3-stellige Gebühren fällig werden. Bei Gefährdung deutlich 3-stellig. Hier in Deutschland ist es schon schwierig, bei Gefährdung durch Falschparker die Polizei dazu zu bewegen einzuschreiten. Dann wird mit dem Ordnungsamt Kompetenzen-Pingpong gespielt.
Hier ist es zwar kein Radweg, der zugeparkt ist, aber für Fußgänger auf jeden Fall genau so ärgerlich - besonders mit Kinderwagen etc.

Jetzt gibt es eine Petition, die fordert, die Gebühren für Falschparken auf mindestens 100 Euro zu erhöhen. Ich habe zwar schon von einigen Leuten gehört, die das schon wieder madig machen, weil man gleich abschleppen soll, denn sonst würden die Leute nur alle Einspruch einlegen und dann am Ende doch nur die Bearbeitungsgebühr von 23,50 bezahlen. Ob das wirklich so einfach ist, weiß ich nicht. Selbst wenn das so wäre und mehr Leute als bisher das so machen würden, wäre eine Erhöhung der Bußgelder dennoch ein klares Zeichen, dass es so nicht geht. Es wäre ein relativ einfacher Schritt, um die Zahl der illegal geparkten Autos zu reduzieren. Nicht auf Null, aber eine Reduzierung.

Gerade bei den üblichen Verdächtigen wie Paketzustellern, Pflegediensten, etc. hätte das bestimmt Wirkung. Darüber hinaus weiter daran zu arbeiten, dass insbesondere bei Gefährdung schneller und kompromisloser abgeschleppt wird, ist kein Widerspruch zu der Petition. Immerhin wäre dann das Falschparken endlich teurer als das Schwarzfahren im ÖPNV. Ich habe schon unterschrieben. Wenn ihr euch anschließen wollt, findet ihr unten noch einmal den Link, den ihr gerne auch weiterempfehlen dürft.

Links:

https://www.change.org/p/andischeuer-knollestattkn%C3%B6llchen-bu%C3%9Fgelder-f%C3%BCr-falschparker-anheben

http://ka-radler.blogspot.com/2018/08/ein-paar-zahlen-zum-autoverkehr.html

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/05/falschparken-petition-mindestens-100-euro-knolle-statt-knoellchen.html

https://nationaler-radverkehrsplan.de/de/aktuell/nachrichten/verbaende-fordern-drastische-erhoehung-de

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten