Karlsruhe

Karlsruhe

Montag, 23. Dezember 2019

Stinkende 2-Takter auf Radwegen

Auf den Radwegen, die ich auf meinem Arbeitsweg fahre, sind hin und wieder auch Mofas und auch 50er Roller unterwegs - z.B. auf der Strecke parallel zur Südtangente zum Hauptbahnhof, auf dem Stück von Weiherfeld nach Ettlingen oder auch an der B3 entlang kurz vor Malsch. Außerhalb geschlossener Ortschaften sind die Radwege ja inzwischen für Mofas grundsätzlich freigegeben. Das Schild mit der gesonderten Freigabe ist seit einigen Jahren nur noch innerorts erforderlich. Für Fahrzeuge, die schneller als 25 km/h fahren dürfen, sind diese Wege aber eigentlich tabu. Das gilt auch für die schnellen E-Bikes oder auch S-Pedelecs genannt. Sie müssten grundsätzlich auf der Straße fahren.
Dieses Schild braucht es eigentlich nur noch in geschlossenen Ortschaften. Außerorts dürfen Mofas auf dem Radweg inzwischen grundsätzlich fahren, aber auch NUR Mofas. Was schneller rennt und einen Motor hat, muss eigentlich auf die Straße.


Tatsächlich hatte ich früher ein gewisses Verständnis, wenn man sich mit gerade mal erreichbaren 45 km/h nicht auf eine Landstraße getraut hat. Inzwischen hat sich das etwas relativiert, weil es mir so scheint, als ob den Fahrern das Verständnis fehlt, dass sie eigentlich nicht auf dem Radweg fahren dürfen und als geduldeter Gast zumindest etwas mehr Rücksicht nehmen sollten. Zudem stinken sie schlicht und ergreifend erbärmlich.

Innerorts müsste das Schild auftauchen, wenn der Radweg für Mofas tabu ist. Gilt übrigens nicht für Pedelecs. Die gelten immer noch als Fahrrad.
Wenn man endlich daran ginge, die Radwege breiter zu machen und das mit einem richtig guten Sahneasphalt, hätte ich weiter kein Problem damit, wenn auch die schnellen Mopeds und Roller hier fahren - wenn sie wenigstens nicht so stinken würden. So wären 4-Takt-Motoren schon ein kleiner Fortschritt, aber tatsächlich auch schon überholt, weil hier ja wirklich schon die bezahlbaren und sinnvollen Elektro-Alternativen am Start sind. Im Grunde finde ich es ein Armutszeugnis, dass bei uns 2-Takt-Motoren überhaupt noch neu zugelassen werden dürfen.

Wenn Bund, Länder und Gemeinden endlich in die Pötte kämen und gerade die Verbindungen zwischen den Gemeinden für den Fahrradpendelverkehr vernünftig ausbauen würden, kämen dort mit breiteren und besseren Wegen auch die unterschiedlich schnellen Fahrzeuge besser miteinander zurecht. Wenn dann die 2-Takt-Motoren endlich verboten wären und man sich überlegen würde, lieber hier Förderung für E-Mobilität zu betreiben, könnte echt was voran kommen bezüglich Schadstoffausstoß und Energieverbrauch.

http://ka-radler.blogspot.com/2015/12/wo-elektromobilitat-schon-funktioniert.html

http://ka-radler.blogspot.com/2019/06/radfernwege-in-karlsruhe.html

http://ka-radler.blogspot.com/2016/12/man-darf-auch-mal-oberflachlich-sein.html


Kommentare:

  1. Wenn mir so ein Stinkteil entgegen kommt bzw. überholt höre ich in der Zwischenzeit sofort auf zu treten und warte bis sich der Gestank verzogen hat. Dabei Wünsche ich mir immer eine Schlauch vom Auspuff in den Helm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde insbesondere in der kälteren Jahreszeit jedem KFZ-Nutzer gut tun, mal zu schnuppern, welchen Gestank er mit seinem Gefährt verbreitet. An Ampeln ist das besonders ärgerlich, wenn man in den Abgasen fest hängt.

      Löschen
  2. Nach § 2 IV StVO ist innerorts die Nutzung von Radwegen mit Mofas nicht erlaubt. Daher ist VZ 1012-33 innerorts nach § 39 I StVO unzulässig. Es kann außerorts verwendet werden, um abweichend von § 2 IV StVO das Befahren mit einem Mofa zu untersagen.

    AntwortenLöschen
  3. Nah so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Nicht jeder ist so empfindlich. Ich finde so manches Parfüm stinkt deutlich schlimmer und trotzdem mus man es aushalten.

    Herzliche Grüße,
    Sugarista.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du sicher nicht ganz unrecht! ;) Ich finde es hauptsächlich traurig, dass die Dinger noch fahren und auch noch neu zugelassen werden dürfen, obwohl schon seit langem sauberere Alternativen da sind. Hier wäre Umstellung auf E-Antrieb wirklich sinnvoll. Auch in Hinblick auf CO2 Ausstoß etc. Denn wirklich sparsam sind die Dinger ja nicht.

      Löschen
  4. Hallo Thomas,
    grundsätzlich gebe ich Dir Recht, aber E-Antriebe sind heute den Verbrennern durchweg überlegen und deswegen verschwinden die Stinker auf absehbare Zeit von der Bildfläche. Dauert nur noch ein Weilchen. Außerdem solltest Du bedenken, dass Leute, die bei diesen Temperaturen mit dem 2-Takter unterwegs sind, dieses meist als einziges motorbetriebenes Fahrzeug im Besitz haben. Die Veränderung kommt. Langsam aber gewaltig. Bis dahin nehmen wir dieses doch einfach demütig zur Kenntnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du bestimmt Recht. Allerdings wäre es ja gerade dann sinnvoll, eher diesen Leuten finanziell mit einer Kaufprämie zu helfen, um auf E-Roller umzusteigen. Da wären die Gelder besser aufgehoben, als für SUV-Hybriden. Ich halte hier den Umstieg auf E-Antrieb auch für viel effektiver als bei Autos. Reichweite ist hier auch eher kein Problem. Daher schade, dass wir da hier in Deutschland und Europa nicht schon weiter sind.

      Löschen